Gastbeitrag in der Börsen-Zeitung

"Die Finanzwirtschaft treibt Europas Wirtschaftswachstum", ein Gastbeitrag von Dr. Lutz Raettig, erschienen in der Börsen-Zeitung.

Artikel herunterladen

M&A und Private Equity 2015

Am 7. Oktober 2015 findet die Konferenz "M&A und Private Equity 2015" des Frankfurt School Verlags statt. Dr. Lutz Raettig, Sprecher des Präsidiums von Frankfurt Main Finance wird zum Thema "Frankfurt als Standort für FinTechs" sprechen.

weiterlesen

Jürgen Trittin zu Gast an der Frankfurt School

"Von Elmau nach Paris - zwischen Realität und Notwendigkeiten internationaler Klimapolitik"

Am Donnerstag, 3. September 2015, spricht Jürgen Trittin, MdB und Bundesumweltminister a.D., um 18:30 Uhr im Raum 20 der Frankfurt School über die Herausforderungen und Chancen internationaler Umweltpolitik.

weiterlesen

Studie von EY: Bälle, Tore und Finanzen

Die wirtschaftliche Lage der Fußballbranche in Deutschland untersucht die Studie "Bälle, Tore und Finanzen XI" von EY. Die Studie basiert auf einer Befragung von 51 Klubs der Bundesliga, der 2. Bundesliga und der 3. Liga. Fazit: Die Finanzsituation in der Bundesliga und der 2. Bundesliga verbessert sich. Immer mehr Klubs erwirtschaften Gewinn und es werden weiter steigende Einnahmen erwartet. Der Einfluss von Finanzinvestoren steigt.

weiterlesen 

Dr. Andreas Dombret, Deutsche Bundesbank

Digitalisierung im Bankensektor

"Aussitzen ausgeschlossen - Was bedeutet Digitalisierung für den Bankensektor in Deutschland?", fragt Dr. Andreas Dombret, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank und gibt gleichzeitig den Hinweis, dass etwas geschehen muss. Er wählte das Thema für seine Eröffnungsrede für das Bundesbank Symposium "Bankenaufsicht im Dialog". In seiner Rede fordert er die Banken dazu auf, die neuen Spielregeln zu lernen und den Wandel aktiv mitzugestalen.

weiterlesen

Erster RMB-Schuldschein

Die Agricultural Bank of China Frankfurt Branch (ABC) hat den ersten Renminbi-Kredit (RMB) in Form des deutschen Schuldschein-Darlehens strukturiert. Empfänger des Kredits ist die Deutsche Leasing Gruppe.

zum Beitrag

Frankfurt Finance Summit 2015 - Videos

Frankfurt Main Finance Jahrbuch 2015

Eine gut ausgebaute Infrastruktur gehörte zu den wesentlichen Standortvorteilen Deutschlands  – auf ihr beruht ein beträchtlicher Teil unseres Wohlstands. Doch der immer sichtbarer werdende Verfall von Straßen, Brücken, Schienen, Versorgungstechnik und öffentlichen Einrichtungen entwickelt sich zu einer Gefahr für die Wettbewerbskraft des Wirtschaftsstandorts. Nur mit angemessenem Wachstum können wir die hier anstehenden Aufgaben bewältigen.

Zum Download

Frankfurt Main Finance Jahrbuch 2015

5. März 2015

Mit der Herausforderung, auch in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften der Industrienationen „Wachstum“ zu schaffen, beschäftigt sich das siebte Jahrbuch von Frankfurt Main Finance, dem Marketingverein des Finanzplatzes Frankfurt. Denn: Viele Faktoren beeinflussen die Wachstumsstärke einer Volkswirtschaft. Mehr erfahren Sie in zugehöriger Pressemitteilung

EY Eurozone Forecast Frühjahr 2015

 

Nach der zögerlichen Erholung im Jahr 2014 erhält die Eurozone zurzeit Unterstützung durch zwei wichtige Wachstumstreiber: die stark gesunkenen Ölpreise und den Ankauf von Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank, das sogenannte Quantitative Easing. Dies stellt EY in der aktuellen Ausgabe des Eurozone Forecast fest.

weitere Ergebnisse

Frankfurt Main Finance Cup 2015

Herzlichen Glückwunsch Eintracht Frankfurt!

Frankfurt am Main, 2. August 2015: Eintracht Frankfurt gewinnt den Frankfurt Main Finance Cup 2015 gegen den F.C.Tokyo 3:2 vor 50.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion.

Pressemitteilung lesen

Frankfurt Main Finance auf Twitter

Die Toolbox: Der Finanzplatz Frankfurt auf einen Blick!

Besonders beliebt

TYPO3 Cumulus Flash tag cloud by TYPO3-Macher - die TYPO3 Dienstleister (based on WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck) requires Flash Player 9 or better.

Finanzplatz-Modell

Frankfurt ist ein gefragter Partner für aufstrebende Finanzzentren aus aller Welt. Alle Unternehmen am Finanzplatz Frankfurt können dies nun systematisch für ihre Geschäftsentwicklung nutzen – indem sie sich in die Datenbank „Frankfurt – Partner for Growing Financial Centers“ eintragen.

mehr zu Datenbank und Finanzplatzmodell